fbpx
,

Styled Shoot Hippie-Hochzeit im Boho Look am Hiltruper See | Veröffentlichung in der Hochzeitszeitschrift marryMAG

Als Hochzeitsfotografin werde ich natürlich oft gefragt, wie meine Traumhochzeit aussehen würde. Dann sage ich immer scherzhaft “Strand, mein Partner, der Fotograf meines Vertrauens und n Pferd”. Bevor wieder Gerüchte aufkommen, nein, ich werde nicht in absehbarer Zeit heiraten. Aber wenn ich heiraten würde, dann käme unser Boho-Hippie-Hochzeitsshooting dem Ganzen schon echt nahe. Mal abgesehen vom Pferd vielleicht.

Das Ziel war es, ein relaxtes Hochzeitskonzept mit tollen Hochzeitsfotos für ein Paar zu erstellen, dass den Boho-/Hippie-Style liebt und keine ganz konventionelle Hochzeit feiern möchte, sondern sich das Jawort mit Sand zwischen den Zehen geben will. Das von der Hochzeitsplanerin Sinah Wache und mir erstellte Farbkonzept orientiert sich an einem dunklen Magenta, unterschiedlichen Blautönen mit einem Hauch von Blattgold. Den Mittelpunkt unseres Hochzeitsshootings ist ein kleines Zelt, ganz simpel von  Sinah aus Birkenstämmen und einem Sari von Tucano gebaut, gefüllt mit gemütlichen Kissen aus Samt und Seide zum reinkuscheln und als Sitzgelegenheit. Unsere Models Svenja und Manu wollten nach dem Shooting gar nicht mehr rauskommen.

Als Tische und Regale dienen alte Weinkisten. Die beim Shooting verwendeten Hochzeitskleider sind zum größten Teil alte 70er- und 80er-Jahre-Vintage-Boho-Kleider aus den USA, die ich auf Ebay gefunden habe. Ivonne Milskemper von imi wedding hat die wunderbare Papeterie designt, indem sie das Seethema durch Watercolour-Stilelemente aufgenommen hat. Zudem hat sie noch die ganze Papeteriesuite mit per Hand Blattgold veredelt. Bei einer Hippiehochzeit dürfen natürlich auch Blumen nicht fehlen und vor allem kein Blumenkranz im Haar der Braut, dafür hat Jennifer Kortendick von der Floralen Manufaktur unermüdlich Blumen gebunden. Wir haben unser Brautpaar in verschiedenen Situationen fotografiert, um zu zeigen, wie Wandlungsfähig unsere Hochzeitsdekoration im Boho-Stil ist. Ob für ein Picknick, als Zermeonienhintergrund, als Loungeecke oder Candybar, das Set ist ganz schnell umgestaltet. Am Hochzeitstag spart das Kosten und man muss auch nicht mit der ganzen Gesellschaft umziehen.

Nach diesem Shooting ging ich wirklich wie auf Wolken, es hat mir ganz ganz viel kreative Kraft für die Hochzeitssaison 2014 gegeben. Bis wir die Bilder veröffentlichen konnten, hat es etwas gedauert, denn unser Shooting wird ab heute in der neuen Ausgabe des marryMAG gefeatured! Ich finde das marryMAG einfach super, denn dieses Magazin ist eben keine typische Hochzeitszeitschrift, die zu gefühlten 90% aus Anzeigen für Brautkleider besteht. Eva Geiselberg, die Chefredakteurin legt ganz viel Wert auf ein tolles Design, wirklich interessante Berichte, die Bräuten weiter hlefen und vor allem tolle Fotostrecken, die echte Hochzeiten zeigen. Bei der Strecke über unser Shooting findet ihr übrigens ein tolles Interview mit Ivonne, Sinah und mir über die Hintergründe unseres Inspirationsshootings. Ihr habt euch doch sicher schon gefragt, warum wir Hochzeitsplaner, Fotografen und Dienstleister uns so viel Mühe machen, obwohl es nicht um eine echte Hochzeit geht, oder? Dann mal ab zum Zeitschriftenhändler!

Die wunderschöne Hochzeitspapeterie im Aquarell-Look hat Ivonne extra für unser Shooting gestaltet. Ganz toll sind auch die süßen Buttons als Gastgeschenk für die Hochzeitsgäste und die personalisierten Menükarten. Man entdeckt immer wieder neue Details.

Wer sagt eigentlich, dass die Hochzeitsdekoration nicht auch kreativ in das Hochzeitsfotoshooting eingebunden werden kann? Ich finde es super, und unsere Models wollten gar nicht mehr aus den Federn, äh Kissen herauskommen.

Der große Vorteil einer Hochzeit am See: Hochzeitspaar und Gäste können einfach mal die Füße kühlen wenn es zu heiß wird.

Wer sagt eigentlich, dass ein Bräutigam immer im einen Anzug tragen muss? Schließlich sollt ihr euch nicht zur Hochzeit verkleiden. Und so ein Anstecker sieht auch am Hosenträger schick aus!

So ein Wunschglas ist eine tolle Alternative zum klassischen Hochzeitsgästebuch.

Ich liebe es, freie Trauungen zu fotografieren. Das Schöne daran ist, dass man sich als Brautpaar eigene Rituale schaffen kann. Svenja und Manu haben bei unserem Hochzeitsshooting ein kleines Bäumchen eingepflanzt, dem Manu übrigens auch nach dem Shoot ein zuhause gegeben hat.

Bei einer Hochezit darf natürlich auch der Süßkram in den Hochzeitsfarben nicht fehlen.

Ach ja, es war einfach ein großartiges Shooting mit großartigen Dienstleistern. Ich freue mich schon auf die Zusammenarbeit bei vielen Weiteren Shootings

Wenn ihr jetzt neugierig seid, dann holt euch schnell das neue marryMAG!

Hochzeitsdienstleister

Konzept: Sinah Wache und Julia Schick
Fotografie: Julia Schick Fotografie
Organisation: Sinah Wache – Agentur Traumhochzeit
Papeterie: Ivonne Milskemper – imi wedding
Torten & Sweets: Heike Aperdannier – Tortenmacher
Floristik: Jennifer Kortendick – Florale Manufaktur
Haare & Make-up: Daniela Gessner
Sari, Kissen, Silberware: Yasmin Samolat – Tucano
Teller: Sumatra von Butlers
Gläser: Mont Fleuri von Butlers
Models: Svenja – Modelpool & Manuel
Kleider: Vintage, H&M
Goldener Gürtel: Mango

PREV NEXT